EuroCrawl 2017 in Cascais Portugal 6-8.Oktober


  • Dieses Jahr hat der EuroCrawl in Portugal stattgefunden, vom 6. bis 8. Oktober.


    Aus der Schweiz haben dieses Mal zwei Personen (Guido und ich) teilgenommen.


    Wir sind bereits am Donnerstag Morgen per Flugzeug nach Portugal gereist, damit wir noch etwas auf den Steinen trainieren konnten.


    Da wir unsere Hütte auf dem Campingplatz leider erst am 16:00 beziehen konnten, sind wir nach einen kurzen Abstecher in den Lidl direkt auf das Compgelände gefahren.
    Unterdessen waren auch schon die ersten Fahren auf dem Gelände angekommen, und nach einer herzlichen Begrüssung haben wir dann unsere, dem schweizer Wetter gesprechende Kleidung gegen kurze Hosen und Sonnenschutz getauscht.


    Danach konnten wir dann die ersten Testfahrten auf den Felsen in Angriff nehmen.
    Irgendwie scheinen die Steine im Ausland viel mehr Grip zu haben, als die Steine zuhause. :)


    Der Grip auf den Felsen direkt oberhalb des Meers, war einfach extrem.
    Ein Diggen war schon fast nicht möglich, dafür konnten man aber fast senkrecht die Felsen hochfahren.
    Für die Leute, die dazumal im Februar in Spanien dabei waren, kann ich nur sagen, dass der Grip in Portugal war mindestens so extrem, wie der Grip auf den Felsen in Spanien.



    Am Freitag wurden die beiden Klassen 1.9 und SuperClass gefahren, inkl. zugehörige Finalläufe.
    Da wir beide diese beiden Klassen nicht fahren, resp. nicht mehr fahren, hatten wir den ganzen Freitag nochmals Zeit, mit unseren MOA's und Shafty's nochmals einige Akkus zu fahren.


    Am Samstag wurde dann die Hauptklasse (2.2M) gefahren.
    Das Starterfeld (45 Fahrer) wurde in 6 Gruppen aufteilt und es wurden auch gleich 6 Kurse gelegt.
    Somit konnte jede Gruppe bei einem anderen Kurs starten und nach dem alle der Gruppe den Kurs gefahren waren, dann zum nächsten Kurs gehen.


    Leider haben wir beide es nicht geschafft unter die Top5 zu kommen, und somit waren wir leider nach den 6 Kursen bereits fertig.


    Nach dem Finallauf in der Klasse 2.2M sollte noch der Country Cup ausgetragen werden.
    Dafür wurden von jedem Land ein Fahrer per Los ermittelt, der sein Land am Cup vertreten darf.
    Es wurde ein entsprechender Kurs gelegt und alle Fahrer sollten dann mit einem RC4WD Bully2 RTR (direkt aus der Kiste) den Kurs abfahren.
    Da es bereits recht spät am Abend war, wurde entschieden, dass die erste Hälfte der Fahrer am Samstag den Kurs fahren und die andere Hälfte dann am Sonntag.


    Aber wie es so ist, kommt es anders ans geplant. Bereits beim ersten Fahrer hat sich ein Getriebe in der Achse mit lautem Geräusch veranschiedet.
    Ich vermute ja, dass es genau das gleiche Problem war, wie ich bei meinem Bully2 RTR hatte, also ich tippe auf fehlende Kugellager. :)


    Somit war leider der Country Cup gestorben. Dafür wurde aber der Bully 2 RTR gleich am Abend bei der Verlosung der Sponsorenpreise an den Mann gebracht.



    Am Sonntag waren dann die 2.2 Shafty am Start.
    Auch hier wurden die 34 Fahrer in 6 Gruppen aufgeteilt und auch für die Shafty's waren 6 Kurse angelegt worden.


    Da wir beide leider nicht ins Finale gekommen waren, wurden wir vom Organisator (Samu) gebeten, den Finalkurs zu legen.
    Als Judge für den Finallauf wurde Guido bestimmt und als Schreiber war Chris (Snatch) auch Deutschland zur Stelle.







    Die Platzierungen:


    2.2M
    16. Platz Thomas (farmertom)
    24. Platz DR Guido



    2.2 Shafty


    13. Platz DR Guido


    21. Platz Thomas (farmertom)

    Ventru Bully2, YTC Secret Agent XR10, RC4WD Bully2, Riddler Bully2, YTC Villian Shafty